GrundschulenNet Kinder
GrundschulenNet Magazin

Sommerferien 2014 zu Hause – Was kann man gegen Langeweile tun?

Die ersehnten Sommerferien 2014 sind endlich da und das ist einfach super. Sehr oft wissen Kinder, welche nicht mit der Familie in den Urlaub fahren, nach spätestens einer Woche nichts mehr mit der freien Zeit anzufangen. Damit die wochenlangen Ferien nicht langweilig werden, gibt es im Nachfolgenden einige Vorschläge für euch.

Sommerferien 2014 zu Hause - Was kann man gegen Langeweile tun?

Die Langeweile mit einer optimalen Ferienaktivität besiegen

1. Vor Langeweile in den Sommerferien umkommen, das braucht kein Sprößling. Denn wenn einen Kind langweilig wird und eine gewisse Unlust verspürt, weiß es meistens nichts mit sich und seiner Umwelt anzufangen. Und das muss nun wirklich nicht sein, denn es gibt eine Menge vielseitige Ferienaktivitäten, welche speziell in den Sommerferien angepriesen werden.
2. Die Eltern der Kids sollten als erstes herausfinden, welcher der Freunde ihrer Sprößlinge auch daheim geblieben sind. So weiß man schnell mit welchen Schulkameraden ihr Kind gemeinsam die freie Zeit gestalten kann.
3. Die Stadt, die Gemeinden, die Kirchen sowie das Jugendamt bieten immer spezielle Ferienangebote in Sommermonaten günstig an. Die meisten Städte bieten außergewöhnliche und zugleich preisgünstige Sommerferienprogramme für Kids im Grundschul- sowie Jugendalter an. Die Kinder besuchen ein Museum, gehen ins Freibad oder sie lernen in verschiedenen Work-Shops tanzen, töpfern, kochen, fotografieren und noch viele andere Dinge.
4. Man sollte gemeinsam mit dem Kind besprechen, an welcher Ferienaktivität oder Work-Shop es interessant wäre teilzunehmen. Doch sollte man sich damit nicht zu viel Zeit lassen und lieber rechtzeitig buchen, denn die Ferienplätze haben keine unbegrenzte Aufnahme und sind sehr schnell vergeben.

Kreative Ideen für ein Familiensommerferienprogramm

1. Bei schlechten Wetter kann man sehr gut ein Spiele-Nachmittag mit Freunden veranstalten.
2. Aber auch ein Hallenbad Besuch bewirkt wahre Wunder.
3. Sprößlinge im Grundschulalter können auch einen Nachmittag in der Stadtbücherei verbringen und sich Bücher und Gesellschaftsspiele ausleihen. In manchen Büchereien können Kinder sogar in einem abgeschiedenen Raum Hörspiele auf Kassetten abhören.
4. Kinder sowie Jugendliche Bowlen gerne. Dies verschafft ihnen eine Menge Vergnügen. In der Woche kann man vormittags die Bowlingbahn recht günstig mieten.
5. Die Eltern können aber auch mit ihren Kids ein Tierpark, Freizeitpark, Indoorspielplatz, Trampolin-Park oder einen Abenteuerspielplatz besuchen.
6. Sport vertreibt immer Unlust und Frustration. Eltern können gemeinsam mit ihren Kindern Badminton oder Tennis spielen gehen.
7. Die Eltern können gemeinsam mit ihren Sprößling daheim Kerzen gießen oder einen Kuchen backen.

Unlust des Kinder

Anstatt, dass die Eltern Vorschläge machen, sollten diese Verständnis für die momentane Unlust ihres Kindes aufbringen. „Ich kann gut verstehen, dass dir gerade langweilig ist, aber ich bin mir ganz sicher, dir wird bald was spannendes einfallen.“ Auf diese Art und Weise wird das Kind im Grundschulalter motiviert, eigene Überlegungen gegen die Unlust anzustellen und die augenblickliche Krise selbst zu besiegen. Bei jeden Kind regt sich die Phantasie von ganz alleine. Denn wenn das Kind lernt sich selbst zu beschäftigen, gewinnt es Selbstvertrauen.

Unlust ist in den meisten Fällen ein Ergebnis einer Reizüberflutung. Das Kinderzimmer ist oft vollgestopft mit Spielsachen und das Kind weiß nicht mit was es spielen soll. Man sollte den Kind die Chance verschaffen, den Leerlauf selbst auszufüllen.




Redaktion Grundschulen-Net

Die Redaktion von GrundschulenNet ist unter redaktion@grundschulen.net für Feedback immer dankbar. Schreiben Sie uns ihre Gedanken oder Erfahrungen zu einzelnen Themen auf unserem Portal.

Ein Kommentar hinterlassen