GrundschulenNet Kinder
GrundschulenNet Magazin

Schulranzen Kaufratgeber: Worauf muss man beim Kauf achten?

Schulmappe
Schulranzen

Für viele Kinder beginnt im Spätsommer wieder ein neuer Lebensabschnitt. Endlich kommen sie in die erste Klasse. Doch bevor der Einschulungstag ansteht, müssen noch einige Besorgungen erledigt werden, damit einem erfolgreichen Schulstart nichts mehr im Weg steht.

Besonders wichtig ist die richtige Auswahl des Schulranzens, auch Schulmappe oder Tornister genannt. Hier finden Sie alle Antworten auf die Frage: Wie finde ich den richtigen Schulranzen für mein Kind?

Checkliste zum Schulranzenkauf

Hier eine kurze Checkliste, auf die Sie beim Schulranzenkauf achten sollten:

  • Schulranzen-Norm DIN 58124
    Der Schulranzen für ihr Kind sollte der Schulranzen-Norm DIN 58124 entsprechen, damit die Schulmappe praktisch, wasserdicht und sicher ist.
  • Reflektoren an Schulmappen
    Für die Sicherheit in der dunklen Jahreszeit sind besonders die Reflektoren wichtig, damit die Kinder von den Autofahrern frühzeitig gesehen werden.
  • Seitentaschen
    Seitentaschen sind besonders für Trinkflaschen geeignet, so werden im Falle des Auslaufens nicht die Schulmaterialien getränkt.
  • Schultergurte
    Am besten sind gut gepolsterte, mindestens 4cm breite Riemen und Schultergurte.
  • Gewicht des Schulranzens
    Das Leergewicht eines Schulranzens sollte 1,5 Kg nicht überschreiten. Die Grundschulkinder haben dann noch schwer genug mit dem Schulbüchern und anderen Schulmaterialien zu tragen.
  • Fächeraufteilung
    Der Innenraum der Schulmappe sollte geteilt sein, dass bringt mehr Ordnung im Schulalltag. Hier können Sie nachlesen, wie ein Schulranzen am Besten gepackt wird.
  • Rückenpartie des Schulranzens
    Der Rücken der Kinder ist noch klein, so sollte der Ranzen für die Schule nicht über die Schultern hinaus gehen. Zusätzlich ist wichtig, dass der Schulranzen an mehreren Stellen am Körper anliegt und gepolstert ist.
  • Stabilität
    Die Schulmappe darf leer nicht umfallen.

Kriterien zur Auswahl eines Schulranzens

1. Ergonomie

In erster Linie sollten Eltern und Kinder beim Schulranzenkauf auf die Ergonomie achten. Rückenschmerzen können durch einen ergonomisch passenden Schulranzen vorgebeugt werden.

Bei der Ergonomie sind die richtigen Maße wichtig: Der Schulranzen sollte weder in der Breite noch in der Höhe über die Schultern hinausragen. Der Boden des Ranzens sollte auf Hüfthöhe des Kindes enden. Um die Ergonomie zu überprüfen, sollte das Kind den Ranzen ausprobieren. Hier muss außerdem darauf geachtet werden, dass genug Bewegungsfreiheit besteht. Bestenfalls probieren Kinder ihre zukünftigen Schulranzen mit Winterjacke und im leichten T-Shirt an, damit die Maße auch für jede Jahreszeit passen.

Das Gütesiegel AGR von Aktion gesunder Rücken gewährleistet, dass es sich um einen ergonomischen Ranzen handelt. Achten Sie beim Kauf also gerne auf dieses Siegel. Das Siegel allein sagt aber noch nicht aus, ob der Ranzen dem Kind wirklich passt. Dafür ist Ausprobieren essenziell.

2. Sicherheit

Kinder müssen auf dem Schulweg gut zu sehen sein. Neben der passenden Kleidung kann auch ein gut ausgestatteter Ranzen zu dieser Sichtbarkeit beitragen. Schulmappen, die die Norm DIN58124 einhalten, erfüllen die notwendigen Sicherheitskriterien. Einige Tornister sind auch mit einem GS-Gütesiegel ausgestattet. Dieses Siegel steht für geprüfte Sicherheit.

Es werden auch einige Schulranzen verkauft, die weder mit der Norm noch dem Gütesiegel ausgezeichnet sind. Wenn Sie solch einen Ranzen oder Schulrucksack kaufen wollen, sollten Sie zusätzliche Reflektoren kaufen, die Sie an dem Ranzen anbringen. So kann das Kind auch an dunklen Wintermorgen auf dem Schulweg gesehen werden.

3. Material

Damit mag man vielleicht nicht rechnen, aber in einigen Schulranzen sind Schadstoffe vorhanden. Das fand eine Untersuchung von Öko-Test heraus. Die Schadstoffe lösen sich zwar nicht vom Ranzen, dennoch sollten sie lieber nicht enthalten sein.

Wenn Sie einen Ranzen aus den gängigen Materialien Polyester oder Kunststoff kaufen, machen Sie eigentlich nichts falsch. Tornister aus Leder haben ein unnötiges Eigengewicht und sind nicht so wasserabweisend. Um der Umwelt etwas gutes zu tun, können Sie sich auch für nachhaltige Schulranzen, beispielsweise aus recycleten PET-Flaschen, entscheiden.

4. Langlebigkeit

Bestenfalls sollten Kinder die gesamte Grundschulzeit über von einem Ranzen begleitet werden. Wenn Eltern und Kind bereits beim Kauf darauf achten, dass der Ranzen lange genug hält, ist das auch machbar. Ansonsten steht für viele Kinder ab der dritten Klasse ein Schulranzenwechsel an.

Dieser Wechsel kann aber vermieden werden, wenn auf diese Kriterien geachtet wird:

  • Garantie: Gucken Sie nach, was die Garantie des Schulranzens verspricht. Einige sind tatsächlich auf vier Jahre Grundschulzeit angelegt. Andere Garantien enden bereits nach zwei Jahren.
  • Design: Das Design sollte Entscheidung der Kinder sein. Es ist ihnen schließlich wichtig, den Ranzen mit ihrem Lieblingsmotiv zu bekommen. Das sollten Eltern auch zulassen, solange denn alle anderen Kriterien auch erfüllt sind. Beim Design können die Eltern dennoch beratschlagen: Wird der Sohn oder die Tochter das Motiv auch mehrere Jahre mögen? Oder ist er/sie womöglich nächstes Jahr schon aus der Phase herausgewachsen? Eine tolle Möglichkeit bieten austauschbare Motive. So kann das Schulmappenmotiv geändert werden, wenn der Geschmack des Kindes sich ändert, aber der Ranzen bleibt gleich.
  • Verstellbarkeit: Mittlerweile gibt es sogar einige mitwachsende Schulranzen. Diese können Kinder die gesamte Grundschulzeit begleiten. Nach einem Wachstumsschub kann die Ergonomie des Tornisters durch verstellbare Gurte und weitere Funktionen der neuen Größe des Kindes angepasst werden.

5. Design

Der wichtigste Punkt für die Kinder; der unwichtigste Punkt für die Eltern. Deshalb sollte die Entscheidung hier auch dem Kind überlassen werden. Sobald die Eltern ein passendes Modell gefunden haben, das alle voran genannten Kriterien erfüllt, kann der angehende Schulanfänger sich unter den Motiven und Designs seine Lieblingsvariante aussuchen.

Fazit

Das wichtigste beim Schulranzenkauf ist, dass das Kind dabei ist. Auch wenn Eltern Schulranzen gerne als Überraschung verschenken würden, sollten sie davon lieber absehen. Es ist nämlich enorm wichtig, dass der Schulranzen noch vor dem Kauf von dem Kind ausprobiert wurde. Nur so kann sichergestellt werden, dass alles gut sitzt. Design mag den Eltern eher nebensächlich erscheinen, spielt für die Kinder aber eine große Rolle. Auch aus diesem Grund sollten sie dabei sein, um sich ihr Lieblingsschulranzenmodell selbst auszusuchen.

GrundschulenNet

Die Redaktion von GrundschulenNet ist für Feedback immer dankbar. Wir freuen uns jederzeit über Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Ein Kommentar hinterlassen