GrundschulenNet Kinder
GrundschulenNet Magazin

Sportliche Hobbys für Grundschulkinder

Kinder brauchen Bewegung. Neben dem Herumtoben im Garten, Fußballspielen auf dem Schulhof und Klettern auf dem Spielplatz können sie auch in ihrer Freizeit einem sportlichen Hobby nachgehen. Vor allem da Kinder heutzutage einen Großteil der Zeit sitzend verbringen kann ein sportliches Hobby als guter Bewegungsausgleich dienen.

Vorteile von sportlichen Hobbys

Sport ist ein guter Ausgleich für Kinder. Sie können dabei ihren Schulstress vergessen und einfach Spaß haben. Sport verleiht Kindern außerdem ein stärkeres Selbstbewusstsein. Durch die sportlichen Erfolge, die sie feiern können, fühlen sie sich stärker. So können sie die Herausforderungen ihres Alltags besser meistern.

Gleichzeitig hilft ein sportliches Hobby Kindern dabei, ihre körperliche Fitness und Gesundheit aufrecht zu erhalten. So wird Übergewicht und Haltungsschäden vorgebeugt. Sie verbessern bei der Bewegung außerdem ihre motorischen Fähigkeiten und ihr Körpergefühl.

Welche Sportart ist die richtige für mein Kind?

Bei sportlichen Hobbys ist für jedes Kind das richtige dabei. Anfangs geht es vor allem darum, mehrere Hobbys auszuprobieren, bis die Lieblingssportart entdeckt wurde. Einige Kinder möchten auch lieber einem musikalischen Hobby nachgehen, als einem sportlichen Hobby. Alles rund um die Auswahl eines Hobbys für Grundschulkinder lesen Sie hier.

Sportliche Hobbys lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen, die sich jeweils für einen bestimmten Charaktertyp am Besten eignen:

  • Einzelsport: Einzelsport ist vor allem für zurückhaltende und disziplinierte Kinder geeignet.
  • Teamsport: Kontaktfreudige Kinder fühlen sich bei Mannschaftssportarten am wohlsten.

Teamsport wird meistens im Sportverein betrieben, wo ein Jahres- oder Monatsbetrag bezahlt werden muss. Dabei fallen ungefähr 40-100€ im Jahr an. Einzelsportarten fallen oft etwas teurer aus, weil sie meist pro Trainingseinheit bezahlt werden müssen. Die Kosten pro Trainingseinheit liegen ungefähr bei 20€. Einzelne Faktoren wie der Ruf eines Vereins oder der Lehrer*innen, Beliebtheit der Sportart oder der Ort können die Preise abweichen lassen.

10 Sport-Hobbys für Grundschulkinder

Fußball

Viele Kinder begeistern sich schon früh für Fußball. Sobald sie ins Grundschulalter kommen, können sie dann auch endlich in einem Verein angemeldet werden und ihrem Hobby regelmäßig nachgehen. Für Grundschulkinder wird beim Fußball meist das Spielfeld noch etwas verkürzt, die Mannschaften sind kleiner und sie haben kleinere Tore. Wenn sie dann längere Zeit „am Ball bleiben“ können sie eines Tages auch auf dem großen Feld spielen, wie die Profis.

Fußball ist ein Mannschaftssport. Deshalb werden beim Training als Nebeneffekt zu den Fitness-Vorteilen wie Ausdauer und Schnelligkeit auch soziale Kompetenzen wie Kooperationsfähigkeit und Toleranz gelernt. Schnell bekommen die Fußballspieler*innen ein Gefühl von Fairplay. Durch das Erlernen der unterschiedlichen Techniken und Bewegungsabläufe wie Dribbeln, schießen oder laufen wird die Motorik und Koordination der Kinder geschult. Wann immer es geht, trainieren Fußballvereine im Freien. So bekommen die Kinder genügend frische Luft und stärken ihr Immunsystem.

Schwimmen

Ungefähr im Alter von fünf Jahren sollten Kinder das Seepferdchen-Abzeichen machen. Damit haben sie schon ihren ersten Einblick in das Hobby Schwimmen gewonnen. Wenn es ihnen gut gefallen hat, können sie in der Grundschule gleich mit weiteren Abzeichen wie Bronze, Silber und Gold weitermachen. Auch besondere Wassersportarten könnten sie sich anschauen. Schwimmen ist zwar ein Einzelsport, doch im Schwimmkurs erlernen Kinder von ihren Mitstreitern wertvolle soziale Kompetenzen.

Schwimmen fördert besonders die Kondition und Muskelkraft. Im Wasser vermindert sich das Gewicht. Somit werden die Gelenke entlastet. Eine Schwimmausrüstung ist nicht teuer und auch die Kursgebühren in Schwimmvereinen sind ziemlich preiswert.

Turnen

Kinder, die bereits als Kleinkind mit Eltern-Kind-Turnen angefangen haben, können dieses Hobby in der Grundschulzeit eigenständig weiterführen. Sie trainieren dabei ihre Muskulatur, Gelenkigkeit, Gleichgewicht und Ausdauer. Turnen bietet eine schöne Mischung aus Eleganz und Kraft. Neben den körperlichen Fähigkeiten eignen sich Kinder beim Turnen auch geistige und soziale Kompetenzen an. Indem sie Wert auf die richtige Ausführung ihrer Übungen legen wird ihr Durchhaltevermögen trainiert. Jedes gelungene Kunststück stärkt das Selbstbewusstsein. Kinder können beim Turnen zwischen Geräteturnen oder Bodenturnen wählen. Das Anschaffen einer Ausrüstung ist nicht nötig – mit Sportklamotten sind Kinder direkt bereit für das Training.

Reiten

Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde – und im Reitunterricht können Kinder dieses Glück erfahren. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine enge Freundschaft zwischen Kind und Pferd. Dabei lernen Kinder viel über Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen. Bei Ausritten sind Kinder viel an der frischen Luft und erfahren Geduld und Ruhe als Ausgleich zum Schulalltag. Reitsport stärkt die Muskulatur und Beweglichkeit. Beim Voltigieren wird zusätzlich das Gleichgewicht geschult.

Reitausrüstungen umfassen viele nötige Einzelteile und können deshalb ziemlich teuer werden. Mit circa 130€ muss für die Grundausstattung gerechnet werden. Pro Trainingseinheit zahlen Reitschüler*innen ungefähr 20€. Um einen Einblick in das Hobby Reiten zu bekommen, muss aber nicht direkt die gesamte Grundausstattung angeschafft werden – das Zubehör kann bei Schnupperstunden auch erst geliehen werden und ein Fahrradhelm kann als Ersatz zum Reiterhelm dienen. Reiterferien sind eine gute Möglichkeit, um einen umfassenden Einblick in die Welt des Reitsports zu bekommen. Da können Kinder entscheiden, ob sie dem Hobby nachgehen wollen oder lieber etwas anderes ausprobieren möchten.

Klettern

Beim Klettern erlernen Kinder vor allem zu vertrauen. Einerseits wird ihr Selbstvertrauen gestärkt. Denn durch kleine und große Erfolgserlebnisse lernen sie, dass sie in der Lage sind, Hürden mit eigener Anstrengung zu überwinden. Gleichzeitig lernen sie aber auch, anderen zu vertrauen, wenn sie beim Seilklettern abhängig von ihrem oder ihrer Trainer*in sind. Außerdem werden Kinder durch den Klettersport kräftiger, geschicklicher und verbessern ihre Kondition. Klettern hilft sowohl der Grob- als auch der Feinmotorik. Durch die Balance schulen sie ihre Grobmotorik und durch das Festhalten an den Klettergriffen wird ihre Feinmotorik geschult. Beim Klettern gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade, sodass Kinder sich mit der Zeit immer steigern können. Irgendwann sind sie vielleicht so weit, mit einem Kletterführer auch in der Natur, außerhalb der Kletterhalle, zu klettern.

Tanzen

Kinder, die sowohl Interesse an musikalischen, als auch an sportlichen Hobbys haben, sind beim Tanzen gut aufgehoben. Hier geht es weniger um Konkurrenzkampf, sondern vor allem um Spaß, Ästhetik und Wohlfühlen. Es gibt viele verschiedene Tanzstile – von Ballett über Hip-Hop bis Stepptanz ist für jedes Kind etwas dabei. Jeder Tanzstil trainiert den Gleichgewichtssinn, die Sprungkraft und die Ausdauer der Kinder. Durch das Erstellen eigener Choreografien wird ihre Kreativität gefördert. Die Kompetenzen, die Kinder beim Tanzen erlernen, können ihnen sogar förderlich im Unterricht beistehen. Referate vor der Klasse fallen plötzlich viel leichter, wenn man eine gelungene Tanzaufführung mit tosendem Applaus hinter sich hat. Und im Matheunterricht kann das erlernte räumliche Vorstellungsvermögen von Vorteil sein. Auch Sozialkompetenzen werden in der Tanzgruppe erlernt.

Selbstverteidigung

Viele Eltern sehen davon ab, ihre Kinder bei Kampfsportarten anzumelden. Sie haben Angst davor, dass ihre Kinder dadurch aggressiver werden. Dabei ist das Gegenteil der Fall: In Selbstverteidigungskursen lernen Kinder, ihre Kraft zu kontrollieren und zu kanalisieren. Sie fangen an, Konflikte zu meiden und gewinnen an Selbstdisziplin. Insofern dienen Kampfsportarten sogar der Gewaltprävention. In Judo beispielsweise gilt es bei Kämpfen den Gegner oder Gegnerin zu besiegen, ohne ihn oder sie zu verletzen. Judo verbindet Sport mit Philosophie und erteilt den Kindern wertvolle Lektionen über Respekt und Toleranz.

Kampfsportarten wie Karate, Kung-Fu oder Judo bringen die Entwicklung der Kinder auf motorischer, kognitiver und Persönlichkeitsebene voran. Motorische Fähigkeiten umfassen Beweglichkeit, Koordination, Kraft und Geschicklichkeit. In der kognitiven Entwicklung hilft Kampfsport Kindern dabei, sich zu konzentrieren und aufmerksam zu sein. Die Persönlichkeitsentwicklung wird durch das gewonne Selbstbewusstsein und die Selbstbeherrschung vorangetrieben.

Basketball

Basketball ist ein weiterer beliebter Mannschaftssport, der die Teamfähigkeit von Kindern fördert. Kinder bekommen ein Ballgefühl und verbessern ihre Fitness. Zusätzlich lernen sie, sich zu konzentrieren, weil sie die Gegner*innen im Auge behalten müssen. Auch ihre Reaktionsgeschwindigkeit steigert sich. Zum Üben können Kinder auch Zuhause im Garten einen Basketballkorb aufstellen und mit einem Kinderbasketball auf den Korb zielen. Es gibt sogar kleine Basketballkörbe zum Aufhängen über dem Mülleimer – so kann im Alltag jederzeit dem Hobby nachgegangen werden.

Tennis

Tennis kann sowohl in Teams als auch alleine gespielt werden. Kinder erlernen den Sport meist in einer kleinen Gruppe, wobei sie sich Sozialkompetenzen aneignen können. Zum Einstieg gibt es für Grundschulkinder druckreduzierte Bälle und kleinere Schläger, sowie ein verkleinertes Spielfeld. Kinderschläger wachsen mit den Kindern mit. Um nicht jährlich eine neue Ausstattung kaufen zu müssen, bietet es sich an, die Ausrüstung erst einmal zu leihen. Bevor die Grundausrüstung für circa 110€ angeschafft wird, sollte das Kind mehrere Probestunden absolviert haben und sicher sein, mit dem Sport weitermachen zu wollen. Das Tennis-Training schult die Koordination, Kraft und Schnelligkeit der Kinder.

Leichtathletik

Mit Leichtathletik werden Kinder vor allem im Sportunterricht in Kontakt kommen. Wenn es ihnen dort viel Spaß gemacht hat, können sie Leichtathletik als Hobby weiterführen. Es gibt verschiedene Disziplinen, wie Werfen, Springen oder Laufen. Dort trainieren Kinder ihre Ausdauer, Schnelligkeit und Körperkoordination. Die kindlichen Muskeln und Knochen werden gestärkt. Oft wird das Training draußen absolviert. Das tut dem Immunsystem gut. Leichtathletik ist gut geeignet für Einzelsportler*innen, weil jede*r individuell geduldig an seiner Ausführung und Technik arbeiten muss. Zusammenarbeit kommt durch Staffelläufe oder Teamwettkämpfe aber auch nicht zu kurz.

GrundschulenNet

Die Redaktion von GrundschulenNet ist für Feedback immer dankbar. Wir freuen uns jederzeit über Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Ein Kommentar hinterlassen