GrundschulenNet Kinder
GrundschulenNet Magazin

Taschengeld – wie viel sollten Kinder bekommen?

Spätestens wenn ein Kind in die Grundschule kommt, fängt es in der Regel an, seine Eltern um Taschengeld zu bitten. Und das ist gut so! Zwar gibt es keine gesetzliche Vorschrift, seinen Kindern Geld zu geben, aber es gibt eine klare Empfehlung der Jugendämter. Taschengeld zu bekommen ist richtig und wichtig, denn es hilft den Kindern dabei, den richtigen Umgang mit Geld zu lernen, den Wert des Geldes kennen- und schätzen zu lernen und eigene finanzielle Entscheidungen zu treffen.

Ab wann und wie viel Taschengeld ist sinnvoll?

In welchem Alter sollte ein Kind Taschengeld bekommen? Wie viel Geld ist für einen Sechs-, Neun-, oder Sechzehnjährigen angemessen? Sollte man das Geld wöchentlich oder monatlich auszahlen? Antworten auf diese häufig gestellten Fragen finden Eltern in der jährlich erscheinenden Taschengeldtabelle, die von den Jugendämtern empfohlen wird. Natürlich dient die Tabelle nur zur Orientierung und ist von der finanziellen Situation der Eltern abhängig.

Taschengeldtabelle

Taschengeld – wie viel sollten Kinder bekommen?

*ab 16 Jahre für Jugendliche, die wirtschaftlich noch ganz von den Eltern abhängig sind (Schüler, arbeitslose Jugendliche)
Quelle: Jugendamt Nürnberg

Wöchentliche Auszahlung im Grundschulalter

Im Grundschulalter ist es sinnvoll, das Geld wöchentlich auszuzahlen, da die Kinder noch Schwierigkeiten haben, über einen ganzen Monat zu planen und zu haushalten. Kinder ab 10 Jahren können dies aber langsam lernen – eine monatliche Auszahlung erhöht die Verantwortung, das Geld richtig einzuteilen. Ab dem 12. Lebensjahr bieten viele Banken die Möglichkeit an, ein Schüler-Girokonto zu eröffnen. Das Taschengeld wird monatlich direkt auf das Konto überwiesen und kann vom Kind alleine abgehoben werden. Das stärkt das Selbstbewusstsein und ist ein weiterer Schritt in Richtung eigenverantwortliches Handeln. Egal ob wöchentlich oder monatlich, es ist wichtig, das Taschengeld pünktlich und regelmäßig an einem bestimmten Tag auszuzahlen, damit die Kinder besser planen können – und ihnen eine gute Zahlungsmoral vorgelebt wird!

Die wichtigsten Lektionen für die Kinder

Der Umgang mit Taschengeld hat einen hohen Lernfaktor und sorgt dafür, dass die Kinder ihre eigenen Entscheidungen treffen müssen.

  • Die Kinder dürfen selbst bestimmen: Was wird gekauft? Wird ein Teil des Geldes gespart?
  • Die Kinder lernen den Wert des Geld kennen: Was kostet wie viel? Was kann ich mir leisten?
  • Die Kinder lernen zu haushalten: Gibt man das Geld wöchentlich aus oder spart man, um am Ende des Monats ins Kino gehen zu können?
  • Die Kinder werden selbstbewusster: Es ist einfach schön, sich alleine einen Wunsch erfüllen zu können!
  • Die Kinder erfahren Grenzen: Man kann sich nicht alles kaufen, was man gerne hätte, sondern muss Prioritäten setzen.

Die wichtigsten Regeln für die Eltern

Taschengeld soll den Kindern helfen, den verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu erlernen. Damit das möglich ist, ist es sinnvoll, sich an bestimmte Regeln zu halten:

  • Taschengeld sollte regelmäßig und pünktlich ausgezahlt werden: Nur so können die Kinder planen und gut haushalten und müssen nicht um Geld „betteln“.
  • Taschengeld dient nicht zur Belohnung oder Bestrafung: Taschengeld sollte immer ausgezahlt werden und nicht an Bedingungen geknüpft sein.
  • Das Kind darf entscheiden, was es mit dem Geld macht: Natürlich darf man beraten, aber die Entscheidung trifft das Kind.
  • Das Kind muss nicht sparen: Es heißt Taschengeld, weil man es in der Tasche hat und nicht zwangsweise in der Spardose. Natürlich darf man daran erinnern, dass auf die Erfüllung eines größeren Wunsches hin gespart werden muss.
  • Die Höhe sollte angemessen sein: Zu wenig Geld lässt keinen Spielraum zum Sparen, zu viel Geld sorgt für Orientierungslosigkeit.
  • Taschengeld nicht zweckentfremden: Das Taschengeld sollte nicht für notwendige Anschaffungen wie z. B. Schulsachen oder Anziehsachen verwendet werden.

Verantwortungsvoller Umgang mit Geld

Der Umgang mit dem Taschengeld zeigt den Kindern schon früh, welche Rolle Geld im Leben spielt und kann ein wichtiger Schritt sein, um auch im späteren Leben gewissenhaft mit Geld umzugehen. Gerade in unserer Zeit, in der man dank Onlineshopping, Handykosten und diversen Finanzierungsmodellen schnell einmal den Überblick verlieren kann, ist es wichtig, dass man schon im Kindes- und Jugendalter lernt, verantwortungsbewusst mit seinen Finanzen umzugehen. Das Taschengeld ist da der erste Schritt in die richtige Richtung!

Weitere Seiten im Netz, die sich mit dem Thema Taschengeld befassen:

recht-kinderleicht.de
hilfreiche-infos.de




Kirsten Düspohl

Hamburgerin, Mutter eines Kindergarten- sowie eines Grundschulkindes, Magister in Germanistik, Pädagogik und Sozialpsychologie, freiberufliche Texterin (www.elbtexterin.de) sowie Gründerin eines kleinen Kinderlabels (www.puenktchenundpompon.de).

Ein Kommentar hinterlassen