GrundschulenNet Kinder
GrundschulenNet Magazin

Konzentration beim Lernen – Wie schaffe ich die richtige Atmosphäre?

Mit dem Beginn der Grundschule müssen Kinder auch die Fähigkeit erwerben, zu lernen und sich für längere Zeit auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Einige Schüler und Schülerinnen haben damit überhaupt keine Probleme und können sich sehr gut für eine bestimmte Zeit mit einer Tätigkeit beschäftigen, ohne sich ablenken zu lassen.

Bei anderen hat man das Gefühl, sie könnten sich überhaupt nicht auf eine Aufgabe konzentrieren. Aber nicht alle diese Kinder haben deshalb gleich Konzentrationsstörungen. Manch ein Grundschüler muss einfach nur lernen, seine Aufmerksamkeit für einen gewissen Zeitraum auf eine Tätigkeit wie zum Beispiel die Hausaufgaben zu lenken. Eltern können ihren Kindern dabei helfen, das Lernen besser in den Griff zu bekommen.

Merkmale der Konzentrationsstörung erkennen

Zunächst sollten Eltern, die die Vermutung haben, ihr Sohn oder ihre Tochter leide unter Konzentrationsproblemen, ihr Kind und auch den Alltag und sich selbst genau beobachten. Hat der Sprössling zum Beispiel nur bei den Hausaufgaben mit der Konzentration Probleme, kann sich aber ansonsten über eine längere Zeit ruhig und intensiv mit einer Sache beschäftigen, hat es keine grundsätzliche Konzentrationsstörung.

Viele Eltern sind durch die Doppelbelastung Familie und Beruf oder auch durch den Stress im Alltag nicht ruhig und ausgeglichen. Diese Unruhe überträgt sich auch auf das Kind, so dass es möglicherweise Probleme hat, in der Hektik zu Hause seine Schularbeiten konzentriert zu erledigen. Um die Konzentration beim Lernen zu fördern, sollten Eltern daher zuerst für eine ruhige Atmosphäre während der Hausaufgabenzeit sorgen und sich auch Zeit für ihr Schulkind nehmen.

Grundsätzlich können sich gerade jüngere Schüler noch nicht so lange mit einer Aufgabe beschäftigen wie ein Erwachsener. Eltern sollten daher nicht von ihrem Nachwuchs verlangen, sich über eine ganze Stunde ununterbrochen auf eine Lernaufgabe zu konzentrieren. Mädchen und Jungen, die grundsätzlich sehr unruhig sind, sollten ausreichend Möglichkeit haben, durch Spielen, Sport und Toben ihre Energie freizusetzen. Zusätzlich können regelmäßige Entspannungsübungen wie autogenes Training dafür sorgen, dass das Kind lernt, innerlich ruhig zu werden.

Wichtig: genügend Zeit zum freien Spielen!

Wenn der Schüler aus der Schule nach Hause kommt, hat er schon einige Stunden Unterricht, in dem er aufmerksam zuhören musste, hinter sich. Manche Kinder brauchen danach zunächst etwas Ruhe, andere müssen sich erst einmal bewegen und austoben, bevor sie sich mit den Schularbeiten beschäftigen können. Viele Eltern planen die Nachmittage ihres Nachwuchses mit allerlei Aktivitäten zum Beispiel in Vereinen, um ihr Kind zu fördern. Damit sind viele Grundschulkinder aber überfordert. Sie benötigen, um ihre Kreativität und ihre Persönlichkeit zu schulen, genügend Zeit zum freien Spielen.

Hausaufgaben-Atmosphäre

Eltern sollten auch darauf achten, dass der Raum, in dem die Kinder ihre Hausaufgaben erledigen, ruhig und gut durchgelüftet ist. Nebenbei am Küchentisch, wenn die Eltern sich mit anderen Dingen wie Kochen beschäftigen und möglicherweise noch kleine Geschwister Krach verursachen, lässt es sich schwer lernen. Auch zu warme oder durch Zigarettenrauch verqualmte Räume sind keine gute Voraussetzung, um sich zu konzentrieren. Wer seinem Sprössling helfen will, sorgt daher für Ruhe und frische Luft.

Konzentration beim Lernen – was hilft? und was nicht?

Das Wichtigste ist, dass die Eltern geduldig und ruhig mit ihrem Nachwuchs umgehen. Durch Vorwürfe und Sätze wie „Konzentrier dich doch mal“ lernt das Kind garantiert nicht, sich zu konzentrieren, sondern fühlt sich unter Druck gesetzt und schafft es dann erst Recht nicht, ruhig und konsequent zu lernen.

Was hilft euren Kindern sich zu konzentrieren? Und was lenkt sie ab?




Constanze Wein

Constanze ist Mutter von 2 Kindern. Ihr Sohn besuchte und ihre Tochter besucht eine Grundschule in Berlin. Im Jahr 2004 entdeckte Sie das Bloggen für sich und gewinnt Erfahrung in der Umsetzung vieler eigener Projekte. Neben Suchmaschinenoptimierung, PHP- und Java-Programmierung, Frontendentwicklung sowie UX, schreibt Sie eigene Texte und entwickelt neue Social-Media Strategien. Zurzeit ist Sie als UX-Designerin und Software-Entwicklerin in…

Ein Kommentar hinterlassen