GrundschulenNet Kinder
GrundschulenNet Magazin

Weihnachten in Coronazeiten

Auch wenn Weihnachten normalerweise mit Traditionen und Bräuchen verbunden ist, muss 2020 ein wenig umgeplant werden: Weihnachten während der Corona-Pandemie kann leider nicht so ein kuscheliges Familienfest werden, wie wir es gewohnt sind. Mit ausführlicher Planung und Einhalten der Regeln steht einem harmonischen Weihnachtsfest dieses Jahr aber auch nichts im Wege. Hier lesen Sie, wie Sie vorgehen können, um das Weihnachtsfest gesund zu überstehen und es dennoch mit der Familie genießen zu können.

Regeln und Vorschriften für Weihnachten 2020

Die Corona-Regeln für das Weihnachtsfest variieren zwischen den Bundesländern. Die meisten Bundesländer haben festgelegt, dass zehn Personen die Feiertage gemeinsam verbringen dürfen. Kinder unter 14 Jahren sind von dieser Zahl ausgeschlossen. Dennoch gilt weiterhin: Je mehr Menschen zusammenkommen, desto größer ist das Infektionsrisiko. Wenn Sie also mit weniger als zehn Personen auskommen, halten Sie den Kreis auf jeden Fall klein.

Die offiziellen aktuellen Corona-Regelungen zum Weihnachtsfest können Sie hier nachlesen.

1. Planung des Weihnachtsfests in Corona-Zeiten

Wichtig ist dieses Jahr vor allem, alles gründlich durchzuplanen. Machen Sie sich rechtzeitig Gedanken darüber, wie Sie das Fest verbringen möchten und informieren Sie alle Beteiligten rechtzeitig. Planen Sie möglichst vorsichtig, falls sich die Regeln noch ändern sollten. Denken Sie auch an Alternativen und behalten Sie im Hinterkopf, dass bei Symptomen ein persönliches Weihnachtsfest abgesagt werden muss.

Videokonferenz oder vor Ort – Wo wird Weihnachten gefeiert?

Der Ort des Festes wirkt sich auf die kommenden Faktoren stark aus. Deshalb sollten Sie diesen zuerst festlegen.

Weihnachts-Videokonferenzen

Überlegen Sie sich, ob die Familie nicht einfach über Videokonferenz zusammenkommen kann. Das ist in Bezug auf das Infektionsrisiko auf jeden Fall die sicherste Variante. Großfamilien können eine Zeit verabreden, zu der das Weihnachtsessen stattfinden soll, um dieses per Videoübertragung gemeinsam abzuhalten. Auch zur Bescherung können Oma und Opa dazugeschaltet werden, um zu sehen, was der Weihnachtsmann den Kindern gebracht hat.

Reisen sollen in Zeiten der Corona-Pandemie vermieden werden. Durch Videokonferenzen kann jede:r an seinem Wohnort bleiben und das Fest trotzdem gemeinsam verbringen.

Weihnachtsfeiern vor Ort

Sollte man sich doch dazu entscheiden, vor Ort zusammen zu feiern, muss bei der Planung des Ortes einiges beachtet werden.

Das Corona-Virus verbreitet sich in Innenräumen schneller. Bestenfalls findet das Zusammentreffen deshalb draußen statt. Ein kurzer gemeinsamer Spaziergang ist dafür eine schöne Lösung.

Wenn die Familie zum Weihnachtsessen oder zur Bescherung im Innenraum zusammenkommen möchte, muss der Ort ebenfalls gut ausgewählt werden: Feiern Sie im größten verfügbaren Raum. Je mehr Luft in einem Raum ist, desto weiter auseinander befinden sich die Aerosole. So ist das Risiko niedriger, die ausgeatmete Luft eines anderen einzuatmen. Der Raum muss natürlich ein Fenster haben, damit regelmäßig gelüftet werden kann. Forscher fanden heraus, dass durch zehn Minuten Stoßlüften die Raumluft zum großen Teil wieder frisch ist.

Wer traditionell in einem Restaurant feiert, muss dieses Jahr auch umdisponieren, da Gastronomie-Betriebe geschlossen bleiben. Stattdessen kann man sich erkundigen, ob das Restaurant eventuell an den Feiertagen liefert. Sonst kocht man einfach selbst ein schönes Weihnachtsessen.

Heiligabend in der Kirche

Kirchen haben unterschiedliche Regelungen für die Weihnachtszeit festgelegt. Einige halten die Gottesdienste draußen ab. Andere bieten die Möglichkeit von Online-Platzreservierungen an, um die Anzahl der Gäste begrenzt zu halten. Einige Kirchen haben für Weihnachten auch einen Online-Gottesdienst geplant. Übertragungen im Fernsehen gibt es auch.

Aktivitäten für Weihnachten mit der Familie in Corona-Zeiten

Als nächstes muss festgelegt werden, was die Familie denn zusammen unternehmen möchte. Soll das Essen zusammen stattfinden? Die Bescherung? Ein Filmeabend, Spielenachmittag oder Spaziergang?All diese Aktivitäten benötigen unterschiedliche Planung.

Gemeinsame Filmeabende mit einem Kult-Weihnachtsfilm sind durch Streaming-Partys online kein Problem mehr. Obwohl man sich an unterschiedlichen Orten befindet, hat man so das Gefühl, den Film zusammen zu schauen. Auch für gemeinsame Spiele gibt es viele digitale Anbieter, die das Ganze auf Distanz ermöglichen.

Weihnachten mit zehn Personen – Wer wird eingeladen?

Zur Planung gehört außerdem, einen kleinen, nicht wechselnden Personenkreis festzulegen, der bei dem Fest dabei sein soll. Online muss die Zahl natürlich nicht eingegrenzt werden.

Groß- und Patchworkfamilien kommen dieses Jahr in Bedrängnis, wenn sie einige Personen „ausladen“ müssen. Da die Pandemie aber eine Ausnahmesituation ist, muss Verständnis entgegengebracht werden. Kommunizieren Sie auf jeden Fall offen und bitten Sie darum, nichts persönlich zu nehmen. Eine pünktlich begonnene Planung ermöglicht auch den (Un-)Beteiligten, umzudisponieren. Natürlich können Sie auch immer noch anbieten, Teilnehmer per Videokonferenz dazu zu schalten.

Besuche im Pflegeheim

In Pflegeheimen werden dieses Jahr keine großen Weihnachtsfeiern stattfinden. Einige Pflegeheime erlauben, dass Angehörige angemeldet an den Weihnachtsfeiertagen vorbei kommen, solange Hygieneregeln eingehalten werden. Wenn Großeltern an Weihnachten aus dem Pflegeheim nach Hause kommen, kann es sein, dass sie danach eine Zeit lang isoliert werden. Risikopatient:innen beim Weihnachtsfest bedeuten außerdem, dass die Corona-Regeln besonders stark eingehalten werden müssen.

2. Einkaufen für das Fest – dem Weihnachtsstress entkommen

Das Weihnachtsgeschäft ist für viele Einzelhändler:innen das umsatzstärkste. Passagen und Innenstädte sind mit Menschenmassen gefüllt. Dieses Jahr müssen Menschenmassen aber um jeden Preis verhindert werden. Steigen Sie also wenn möglich für die Geschenke auf Online-Shopping um.

Ein groß geplantes Festessen verlangt nach einem Besuch im Supermarkt. Versuchen Sie hier, einige Tage vor Weihnachten die letzten Einkäufe erledigt zu haben. Gehen Sie lieber nicht zu Stoßzeiten in den Supermarkt. Eventuell können Sie sich auch das Essen oder die Zutaten online liefern lassen.

Weihnachtsmärkte in Zeiten von Corona

Auf den geliebten Weihnachtsmarkt sollte dieses Jahr lieber verzichtet werden. Die 1,50m Abstand sind dort nur schwer einzuhalten. Sollten Sie mit den Kindern doch an einem Weihnachtsmarkt für eine Tüte Schmalzgebäck vorbeischauen, achten Sie auf die Schutzvorkehrungen.

3. Vorweihnachtszeit in Quarantäne

Die Inkubationszeit des Corona-Virus beträgt 5-6 Tage. Deshalb wird empfohlen, sich vor der Weihnachtszeit für diesen Zeitraum in Quarantäne zu begeben. Die Schulferien sind in den meisten Bundesländern entsprechend angepasst worden. So kann das Infektionsrisiko deutlich verringert werden. Da es insgesamt bis zu 14 Tage dauern kann, bis die ersten Corona-Symptome auftreten, ist eine 14-tägige Quarantäne noch empfehlenswerter.

4. Wenn nötig, lassen Sie sich vor Weihnachten testen

Wenn es nötig ist, machen Sie vor Weihnachten noch einen Corona-Test um ganz sicher sein zu können, dass Sie das Virus nicht in sich tragen. Bedenken Sie aber, dass Sie den Test jemandem wegnehmen könnten, der ihn aufgrund der beruflichen Situation oder als Risikopatient dringender benötigt.

5. Fröhliche Weihnachten! Regeln für einen sicheren Ablauf

Nun haben Sie alles durchgeplant, die Einkäufe sind erledigt und bestenfalls haben Sie sich die letzten Tage in Quarantäne befunden – jetzt dürfen Sie Ihre bis zu zehn Gäste empfangen. Achten Sie bei dem gemeinsamen Fest weiterhin auf folgende Regeln:

  • 1,50m Abstand halten: Auf Umarmungen zur Begrüßung muss dieses Jahr verzichtet werden. Alle Gäste sollten 1,50m Abstand halten.
  • Maske tragen: Wenn Risikopatient:innen anwesend sind, ist es sinnvoll eine Maske zu tragen. Diese ist für das Weihnachtsfest aber nicht vorgeschrieben.
  • Regelmäßig lüften: Auch wenn es an Weihnachten kalt werden kann – alle Gäste können Weihnachtspullis tragen, damit der Raum regelmäßig gelüftet werden kann. Sie können auch während einem Spaziergang lüften, um das Infektionsrisiko zu verringern.
» Diskutieren Sie mit
GrundschulenNet

Die Redaktion von GrundschulenNet ist für Feedback immer dankbar. Wir freuen uns jederzeit über Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Ein Kommentar hinterlassen