GrundschulenNet Kinder
GrundschulenNet Magazin

Urlaub mit Kindern – Was müssen Eltern beachten?

Reisen sind eine wunderbare Möglichkeit für Kinder, die Welt zu entdecken. Sie lernen neue Kulturen, neue Sprachen und neue Essgewohnheiten kennen – und erleben dabei Abenteuer. Was Eltern bei der Planung beachten müssen, damit der Ferienurlaub mit Grundschulkindern zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, erfahren sie hier.

1. Reiseziel festlegen

Zuallererst muss die Familie sich auf ein Reiseziel einigen. Dabei hilft es, sich zuerst zu fragen, was man unternehmen möchte. Danach kann man Ausschau halten, an welchen Orten diese Aktivitäten möglich sind. Mögliche Kategorien für Familienurlaube sind:

  • Strandurlaub
  • Sightseeing bei Städtereisen
  • Urlaub in der Natur beim Wandern, Campen oder am See
  • Ferien im Freizeitpark
  • Rundreise auf einem Kreuzfahrtschiff
  • Ski-Urlaub
  • und vieles mehr…

2. Recherche zum Reiseziel betreiben

Nun steht fest, wo die Reise hingehen soll – aber was wird die Familie da erwarten? Um keinen Kulturschock oder sonstige unangenehme Überraschungen zu erleiden, sollte man sich vor der näheren Planung über das Land informieren. Die Webseite des Auswärtigen Amts ist dafür sehr hilfreich. Auch in Reiseführern oder (Familien-)Reiseblogs finden sich hilfreiche Tipps.

Einige Dinge sind essenziell zu wissen vor dem Antritt der Reise. Dazu gehören:

  • Währung des Ziellandes: Muss noch Geld vor dem Urlaub gewechselt werden?
  • Einreisebestimmungen: Benötigt die Familie ein Visum? Für einige Reisedestinationen kann ein Visum auch online beantragt werden.
  • Impfungen: Gibt es bestimmte Impfungen, die vor der Reise für Kinder oder für Erwachsene empfohlen werden?
  • Notrufnummer: Was ist die Notrufnummer des Landes? Auch die Kinder der Familie sollten die Telefonnummer für den Notfall kennen.

Kinderreisepass nicht vergessen

Vor der Reise müssen Eltern auch prüfen, ob alle Reisepässe der Familie noch gültig sind und es bis zum Ende der Reise auch bleiben werden. Vor dem ersten Fernurlaub der Kinder muss ein Kinderreisepass beantragt werden. Dieser kostet momentan 13€. Die Verlängerung eines Kinderreisepasses kostet 6€. Mehr Informationen zu den Anforderungen eines Kinderreisepasses sind hier auf der offiziellen Webseite des Bundes zu finden.

3. Anreise, Unterkunft und Aktivitäten planen

Der nächste Schritt ist die Planung. Bevor Familien sich nach Unterkünften, Transportmöglichkeiten und Aktivitäten umsehen können, sollten sie zuerst ein grobes Budget festlegen. Keiner möchte nach dem Urlaub von hohen Rechnungen erschlagen werden. Auch mit einem geringerem Budget lassen sich schöne Reisen planen. Die Eltern müssen sich darüber einigen, bei welchen Aspekten sie sparsam sein wollen, und wo auch ein Aufpreis akzeptierbar wäre. Um die anfallenden Kosten gut zu kalkulieren, muss das Budget deshalb von Anfang an in der Planung berücksichtigt werden.

Anreise: Mit dem Flugzeug, Zug oder Auto?

Die Wahl des Transportmittels ist eine Frage des Budgets und der gewünschten Bequemlichkeit. Natürlich kommt es auch auf das Reiseziel drauf an. Langstrecken lassen sich nun mal nur mit dem Flugzeug bewältigen. Bei kurzen Strecken kann die billigere und umweltfreundlichere Variante der Zug- oder Autofahrt gewählt werden. Beim Fliegen gibt es noch die Möglichkeit, Billigfluglinien zu buchen. Allerdings sind diese für Familienreisen nicht wirklich empfehlenswert. Oft fliegen sie Umwege, sodass die Reisedauer erhöht wird, was die Kinder wiederum müde macht. Aber keine Sorge, auch bei den normalen Fluglinien kann gespart werden, da sie für Kindertickets meist Ermäßigungen anbieten.

Vor der Buchung eines Transportmittels muss auch überlegt werden, welche Zeit am passendsten ist. Autofahrten sind mit der Abfahrtszeit natürlich am flexibelsten. Bei Langstreckenflügen sind Nachtflüge eine gute Option. So können die Kinder auf dem Flug auch ein wenig schlafen, um sich nicht zu sehr zu langweilen. Durch den Schlaf auf dem Flug kann außerdem Jetlag und Problemen mit eventueller Zeitverschiebung vorgebeugt werden.

Unterkunft: Hotel oder Ferienwohnung?

Die Auswahl zwischen Hotel oder Ferienwohnung hängt in erster Linie auch vom Budget ab. Hotels kosten etwas mehr, haben dafür aber meistens eine sehr gute Lage, Essens-Versorgung und Angebote wie Mini-Clubs als Beschäftigung für die Kinder. Ferienwohnungen hingegen sind oft billiger, haben eigene Küchen zur Selbstversorgung und genug Platz, damit die Familie sich auch mal aus dem Weg gehen kann. Auch wenn die Lage von Ferienwohnungen oft nicht so zentral ist wie die von Hotels, kann sie trotzdem vorteilhaft sein. Vielleicht gibt es einen schönen Spielplatz in der Nähe, die Busstation ist direkt vor der Tür oder der Strand ist zu Fuß erreichbar… Bei der Auswahl der Unterkunft sollten Familien viele Möglichkeiten in Betracht ziehen und Angebote vergleichen, um zum Schluss die passendste Unterkunft zu finden.

Aktivitäten: Kurse, Sightseeing und Entspannung einplanen

Auch in einem Entspannungsurlaub ist die ein oder andere eingeplante Aktivität nicht fehl am Platz. Vor allem Kinder brauchen ein paar festgelegte Aktivitäten, auf die sie sich freuen können. Oft gibt es an Ferienorten Kurse, die sie belegen können. Dort können sie dann spaßige neue Hobbys, wie beispielsweise Surfen, erlernen. Auch Tagesausflüge machen Spaß und sind ein Grund für Vorfreude.

Bevor Touren oder sonstiges gebucht werden, kann man einen Blick auf die Online-Bewertungen werfen. Oft steht dort auch, ob das Angebot kinderfreundlich ist. Bei der Planung von Aktivitäten ist es außerdem wichtig, das Kind in die Entscheidungen mit einzubeziehen. Eltern können eine Vorauswahl an einigen Aktivitäten treffen, zwischen denen das Kind sich dann seine Favoriten auswählen kann.

Doch die Planung von Aktivitäten sollte nicht zu ausführlich ausfallen. Natürlich gibt es viele Sehenswürdigkeiten und Abenteuer, die an dem Reiseziel auf einen warten. Und manchmal reicht die Reisezeit leider nicht, um alles zu entdecken. Ein von morgens bis abends durchgetakteter Tag macht aber auch keinen Spaß. Stattdessen ist es entspannter, wenn für den halben Tag Aktivitäten anstehen und der Rest des Tages mit Entspannung am Pool, in der Unterkunft oder in einem nahegelegenen Park verbracht werden kann. So ist auch Raum für spontane Aktivitäten, die einem während der Reise einfallen.

4. Packen

Wenn die Zeit reif ist und die Ferien fast vor der Tür stehen, ist es Zeit, die Koffer zu packen. Das ist in erster Linie Aufgabe der Eltern, damit an alles gedacht wird. Die eingepackten Klamotten müssen an das Wetter des Zielortes angepasst sein. Auch auf spontane Wetterumschwünge muss man vorbereitet sein.

Reiseapotheke für den Krankheitsfall

Bei Reisen mit Kindern darf eine Reiseapotheke keinesfalls fehlen. Falls im Urlaub jemand krank wird, kann durch die Reiseapotheke ein komplizierter Arztbesuch mit Sprachbarrieren vermieden werden. Manche Hausmarken sind im Ausland auch nicht zu finden, deshalb ist es gut, sie selbst mitzunehmen. Desinfektionsmittel und Pflaster sollten auch dabei sein, um kleine Wehwechen schnell zu versorgen. Der Inhalt einer Reiseapotheke lässt sich entweder selbst in Apotheke und Drogerie zusammenstellen, oder man bestellt eine komplett fertige Reiseapotheke, damit nichts vergessen wird.

Reiseapotheken können auf Flugreisen entweder im Koffer oder im Handgepäck verstaut werden. Medikamente gegen Reiseübelkeit müssen natürlich ins Handgepäck. Für die Reiseapotheke im Handgepäck gilt aber auch zu beachten, dass keine Flüssigkeiten mit mehr als 100ml erlaubt sind. Beim Transport im Koffer gilt diese Beschränkung nicht.

Handgepäck

Da Grundschullkinder durch ihren Schulranzen das Tasche-Packen schon gewohnt sind, können sie bestimmt auch ihr Handgepäck schon selbst packen und es auf der Reise eigenständig tragen. Eltern müssen nur noch einmal kontrollieren, ob alle wichtigen Dinge drin sind. Dazu gehören:

  • Proviant
  • Entertainment für die Fahrt/den Flug (kleine Reise-Spiele, eventuell ein Tablet)
  • Kaugummi zum Druckausgleich beim Fliegen
  • Reisekissen oder Kuscheltier zum Einschlafen
  • evtl. Wechselklamotten und ein Pulli zum Überziehen
  • Brustbeutel mit Adresse und Telefonnummer der Eltern, falls das Kind verloren geht

5. Los geht die Reise!

Der Tag der Abreise ist gekommen, die Koffer stehen fertig gepackt im Flur – Es kann losgehen. Familien müssen am Abreisetag genug Zeit einplanen, damit keine Hektik entsteht. Der Online Check-In kann langweilige Zeit in der Warteschlange sparen. Auch im Vorfeld reservierte Plätze im Zug oder im Flugzeug reduzieren den Stress. Es kann nämlich sonst auch mal vorkommen, dass Familien getrennt platziert werden.

Während der Reise kommt bei Kindern schnell Langeweile auf. Damit das nicht passiert, muss für Unterhaltung vorgesorgt werden. Die Familie kann Reisespiele wie „Ich packe meinen Koffer“ oder „Ich sehe was, was du nicht siehst“ spielen. Für diese Spiele ist auch kein zusätzliches Gewicht im Handgepäck nötig. Kleine Kartenspiele oder andere Spiele im Reiseformat können außerdem die Langeweile vertreiben. Wenn gar nichts anderes hilft, können Kinder am Handy oder Tablet spielen oder Videos gucken, um unterhalten zu werden. Lern-Apps, Kinder-Podcasts oder heruntergeladene Filme von Streamingplattformen lassen die Zeit schnell vergehen. Von der beschränkten Mediennutzungszeit kann dann eine Ausnahme gemacht werden. Auf Langstreckenflügen gibt es außerdem oft Bildschirme am Vordersitz mit Entertainment-Programm und Kinder bekommen oft ein kleines Spielzeug von den Flugbegleiter*innen.

Der Urlaub kann beginnen!

Am Reiseziel angekommen, geht der Urlaub dann endlich los. Die ausführliche Planung wird sich auszahlen. Die Ferien können nun zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie werden!

 

Bildnachweis: ©tomwang / 123rf.com

GrundschulenNet

Die Redaktion von GrundschulenNet ist für Feedback immer dankbar. Wir freuen uns jederzeit über Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Ein Kommentar hinterlassen